Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

MerkzettelMusica Viva Musikferien - Musik und Gesang


weitere Fotos:  1  2  3  4  5 

Musica Viva Musikferien - Musik und Gesang
Nahe Fulda, Seminarhotel Fohlenweide, Deutschland (Hessen)
Landkarte anzeigen
Homepage: Kreativurlaub

Kurzbeschreibung

Kurse für Saxophon, Querflöte, Blues-Harp, Broken Consort, Gehörbildung, Percussion, Improvisation, Salonorchester und mehr. Unweit der Wasserkuppe und des Biosphärenreservats Rhön liegt in ländlicher Alleinlage das Seminarhaus Fohlenweide mit historischen und modernen Gebäuden auf einem knapp 3 Hektar großen ursprünglichen Gelände mit vielfältiger Natur. 

Kursangebot

Musik

Unterkunft

Die Hotelzimmer mit TV, Fön, Bad unterteilen sich in 10 kürzlich renovierte moderne EZ (rund 20 bis 25 m²). Außerdem gibt es Doppel- sowie Galleriezimmer aus früheren Renovierphasen. In den Galeriezimmern (ca. 45m²) stehen zwei getrennte Schlafzimmer mit einem gemeinsamen Bad zur Verfügung. 

Verpflegung

Vollpension 

Kursleitung

Hochqualifizierter Musikunterricht von sehr erfahrenen Musikern mit fundierter Unterrichtserfahrung.
Unsere Dozenten 

Preise

Alle Preise - siehe rechte Spalte - enthalten Kurs, Unterkunft und Vollpension; für Begleitpersonen Unterkunft und Vollpension. Der EZ-Aufschlag gilt für die gesamte Kursdauer.

Weitere Informationen unter:
Kurse für Musik und Gesang im Seminarhotel Fohlenweide  

Kurse und Reisen

Musikurlaub Saxophon Saxophon: Aufbaukurs für Ex-Schnupperer

Dozent: Ralph Schmidt
Dieser Kurstyp wendet sich an Absolventen unseres Schnupperkurses Saxophon. Mit den Grundlagen des Saxophonspiels haben Sie sich in diesem Kurs vertraut gemacht. Nun steigen wir tiefer ein in die Materie:

Erweiterung des Tonraums
Tonbildung und Intonation
Erste Improvisationen
Die Kunst des Leisespielens
Übe-Tipps

Gegen Gebühr (35 Euro) leihen wir Ihnen gerne ein Alt-Saxophon. Ein eigenes Instrument können Sie für den Kurs nur nutzen, wenn es sich um ein Altsaxophon handelt.
Notenkenntnisse sind hilfreich, aber für eine Teilnahme nicht erforderlich.

Preise in € 550 (VP), Begleitperson 285, EZ-Aufschlag 64

03.03.2022 – 06.03.2022

Teilnehmer: mind. 9


Musikurlaub Saxophon Saxophon - Vorbereitung auf eine Jamsession

Dozent: Ralph Schmidt, Band
Es gibt ein großes Repertoire an Jazzstandards, die immer wieder in Jamsessions gespielt werden. Neben der Melodiegestaltung ist besonders das Harmonie-Schema bei der Wahl der eigenen Stücke von großer Bedeutung.

In diesem Workshop wird an bestimmten Stücken die Entwicklung eines persönlichen Arbeitskonzepts in Form einer “Checkliste” zusammengestellt. In der Analyse der Stücke werden Akkorde, Skalen und Motive erarbeitet.

Gibt es Unterschiede für unterschiedliche Stilistik: Jazz (Funktionsharmonik), Rock-Pop (modale Harmonik)? Ziel ist, noch sicherer zu werden in der Vorbereitung von Auftritten / Jamsessions mit Band. Die vorbereiteten Stücke werden zum Abschluss “live” mit der Rhythmusgruppe unter Leitung von Sascha Wild gespielt und aufgenommen.

Jeder Teilnehmer erhält zum Abschluss Vorschläge für die individuelle Weiterentwicklung. Voraussetzung: Ab Level C.

Preise in € 535 + 70 (VP), Begleitperson 285, EZ-Aufschlag 64

24.03.2022 – 27.03.2022


Querflöte - Ensemblespiel (Level B)

Dozentin: Anne Horstmann
Führen und Folgen, Begleiten und Übernehmen, Zählen und Zuhören - das Musizieren mit anderen stellt gerade Spieler mit wenig Erfahrung im Zusammenspiel vor ganz neue musikalische Rollen und Aufgaben. Es gilt, offen und wach für das musikalische Geschehen zu sein und dabei aktiv gestaltend im eigenen Spiel. Dieser Kurs richtet sich an Flötenspieler auf Grund- und Mittelstufenniveau, die Erfahrungen im Zusammenspiel machen möchten. Themen sind das gemeinsame Einstimmen und Intonieren sowie die im Ensemble wichtige Zeichensprache zum Zeigen von Einsätzen, Fermaten, Abschlüssen und Tempowechseln. Gespielt werden einfache Trios, Quartette und größer besetzte Flötenkammermusik. Der Spaß an der Musik soll im Kurs den Ton angeben.

Voraussetzungen: Grundkenntnisse, ein sicherer Tonumfang von c1- d3, die Vertrautheit mit Tonarten bis zu 3 # oder b, geläufiger Umgang mit den Basisrhythmen (Achtel, Sechzehntel, Triolen, Punktierungen). Wir erwarten Offenheit und Experimentierfreude, eine ergebnisorientierte aber dabei entspannte Herangehensweise und Spaß an der Arbeit in einer buntgemischten Gruppe.

Preise in € 535 (VP), Begleitperson 285, EZ-Aufschlag 64

28.04.2022 – 01.05.2022

Teilnehmer: mind. 9


Aufbaukurs Blues-Harp

Dozent: Dieter Kropp
Dieser Aufbaukurs richtet sich an alle, die mit dem Blues-Harp-Spiel angefangen und erste Grunderfahrungen mit dem Instrument gesammelt haben. Auch Blues-Harp-Freunde, die sich nach einer längeren Pause als Wiedereinsteiger mit diesem wunderbaren Instrument beschäftigen wollen, sind eingeladen. Kursinhalte sind:

Vertiefung und Wiederholung vorhandener Kenntnisse
Melodiespiel / cross harp - Spiel / Bending
12-Takt-Blues-Schema
einfache Tonfolgen und rhythmische Übungen dazu
Bending ins Spiel einbinden / Blues-Skala
Tongestaltung und Phrasierung
Leichte Hinführung zur Improvisation und freien Gestaltung
Tongue Block / Spiel mit abgedeckten Kanälen

Eigene Instrumente (Blues Harp, Big River Harp, Marine Band oder ähnliche einfachtönige nach dem „Richter“-System gestimmte 10-Kanal Mundharmonikas) bitte in C-Dur mitbringen oder vor Ort erwerben.

Voraussetzungen: elementare Kenntnisse des Instrumentes. Notenkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Fähigkeit, leichte Melodien umsetzen zu können. Dieser Kurs wendet sich ausschließlich an Blues-Harp-Spieler. Kein Workshop für chromatische Mundharmonika.

Preise in € 535 (VP), Begleitperson 285, EZ-Aufschlag 64

28.04.2022 – 01.05.2022

Teilnehmer: mind. 9


Broken Consort: Renaissance-Ensemble ab Level C

Dozent: Marco Ambrosini
"Broken Consort" - so nannte man in der Renaissance ein gemischtes Ensemble, das sich aus Instrumenten verschiedenster Familien (Bläser und Streicher) zusammensetzte. So wollen wir es auch in unserem Kurs handhaben und ihn öffnen für alle, die Lust haben, in die vielfältige Musik der Renaissance einzutauchen. Die Instrumentierung war damals bei vielen Werken nicht wie heute fest vorgeschrieben - man griff auf die Instrumente zurück, die zur Hand waren. Diese Freiheit nutzen wir auch in unserem Kurs!

Unzählige Meister haben die Renaissancemusik geprägt: Komponisten wie John Dowland, John Playford, Toinot Arbeau, Pierre Phalèse, Diego Ortiz und Joan Ambrosio Dalza schrieben wunderschöne polyphone Kompositionen, die sich zudem durch eine ansprechende Melodik auszeichnen.

Unsere Kursarbeit wird sich darauf konzentrieren, Tänze und andere Instrumentalstücke der Renaissance aus verschiedensten Ländern gemeinsam zu erkunden, aufführungspraktischen Fragen nachzugehen und Arrangements für unser Ensemble zu erarbeiten.
Dieser Spielkurs wendet sich an intonations- und rhythmussichere Musiker, die Spaß und Interesse an historischer Musik haben. Der Kurs ist offen für alle Instrumente - alte wie moderne (Achtung: Stimmung = 440 Hz!) - auch Percussion.

Voraussetzungen: Ab Level C. Die Teilnehmenden sollen kammermusikerfahren sein und über solide Notenkenntnisse verfügen. Notenmaterial wird den Kursteilnehmern rechtzeitig zugeschickt.

Preise in € 535 (VP), Begleitperson 285, EZ-Aufschlag 64

03.06.2022 – 06.06.2022

Teilnehmer: mind. 7


Musikurlaub Saxophon Saxophon: Jazz, Pop & More I (Level B)

Dozent: Ralph Schmidt
Lernen Sie neue Literatur aus den Bereichen Jazz und Pop kennen, schwerpunktmäßig arrangiert für Saxophonensembles unterschiedlicher Größe. Ensemblespiel heißt: einen gemeinsamen Groove finden, aufeinander hören, eine saubere Intonation entwickeln. Vertiefen Sie eine Vielfalt von saxophonspezifische Themen: Ansatz, Tonbildung, Intonation, Haltung, Atmung. Auch Solospiel und Improvisation stehen auf dem Programm.

Voraussetzungen: Die B-Kurse wenden sich an alle Spieler/innen, die mit den Grundlagen des Saxophonspiels bereits vertraut sind. Die ersten zwei Oktaven sind Ihnen gut vertraut und Sie treffen die Töne sicher. Notenkenntnisse sind vorhanden. Folgende Tonarten sollten Sie auf dem Instrument beherrschen: C-, F-, G- und D-Dur. Einen einfachen Jazzstandard (wie „As time goes by“) oder eine einfache klassische Komposi-tion sollten Sie spielen können. Mit anderen Instrumenten haben Sie bislang selten bis nie zusammen gespielt. Sie sollten mindestens seit 9 Monaten Saxophon spielen.

Was Sie auf dem Saxophon spielen können sollten (Bsp.): Saxophonschule von K. Dapper (Voggenreiter) Bd. 1, Lektion 20. Leichte Stücke aus: J. O’Neill: Jazzmethode für Saxophon (Schott) Bd.1.

Achtung: Der alleinige Besuch eines Schnupperkurses ist als Voraussetzung nicht ausreichend!

Preise in € 550 (VP), Begleitperson 285, EZ-Aufschlag 64

16.06.2022 – 19.06.2022

Teilnehmer: mind. 9


Das Tango-Orchester

Dozentin: Susanne Cordula Welsch
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstand in Argentinien aus einer Mischung verschiedenster Musikformen der Tango. Er ist eine Melange europäischer, lateinamerikanischer aber auch afrikanischer Musikstile: Polka, Milonga, Habanera, Candome.

Das Orquesta Tipicia (Tango-Orchester bestehend aus normalerweise 4 Geigen, 1 Bratsche, 1 Cello, 1 Kontrabass, 4 Bandoneón/Akkordeon und 1 Klavier) bildet die Grundlage des Tangoworkshops - die Stücke sind überwiegend aus dem klassischen Tango-Repertoire entnommen. Im Workshop geht es insbesondere um die spezifischen Rhythmen und Phrasierungen sowohl in der Tangobegleitungen, als auch im Melodiespiel, verschiedene Tangostile, Motivinterpretation und Orchesterspiel.

Es wird auf die drei verschiedenen Tango-Musikformen eingegangen (Tango, Milonga und Vals), wobei der Schwerpunkt beim Tango liegen wird. Neben dem praktischen Erlernen der Grundelemente des Tangos werden begleitend zum Thema Kurz-Referate mit u.a. folgendem Inhalt gehalten: Tangogeschichte, Instrumente im Tango, verschiedene Stile des Tangos etc..


Bevorzugte Instrumente: Streicher (Geige, Bratsche, Cello, Kontrabass), Bandoneón / Akkordeon und Klavier. Nach Absprache können sich auch Holzbläser anmelden. Keine Saxophone.
Zielgruppe: Mittel- bis fortgeschrittenen Instrumentalisten, Hobby- wie professionelle Musiker willkommen.
Niveau: Mittel- bis Fortgeschritten d.h. die Teilnehmer müssen fließend Noten lesen können (Vorzeichen bis zu 4 Kreuzen / B’s) und rhythmussicher sein. Geigen müssen mindestens drei Lagen gut beherrschen. Kontrabassisten müssen zupfen und streichen können. Pianisten müssen fortgeschritten bis weit fortgeschritten sein.

Voraussetzung: mindestens C-Level auf dem jeweiligen Instrument. Rhythmische Fitness. Mehrjährige Erfahrung im Zusammenspiel, sehr gute Notenkenntnisse. Pianisten: D-Level.

Preise in € 565 (VP), Begleitperson 285, EZ-Aufschlag 64

15.09.2022 – 18.09.2022


Gehörbildung: Besser hören - besser verstehen

Dozent: Mathias Löffler
Musik ist Tonkunst - ihr Reichtum erschließt sich uns durch die Ohren. Gehörbildung ist daher schon seit langem ein Baustein der professionellen Musikausbildung. So wie wir die Geläufigkeit unserer Bewegungen auf unseren Instrumenten trainieren können, lässt sich auch das Gehör schulen. Davon profitieren wir in vielerlei Hinsicht: Wir verstehen Musik besser und können sie daher besser interpretieren. Wir können sie aber auch besser genießen, wenn wir gelernt haben, all ihre Feinheiten mit dem Ohr zu erfassen.

Gehörbildung hilft: beim Aufschreiben von Melodien und Soli, beim Heraushören von Akkorden, beim Reagieren auf unsere Mitspieler, sie verbessert die Intonation, sie hilft Chorsängern beim Blattsingen. Die Komponisten unter uns bereichern ihren Fundus an Klangideen. Alle, die sich mit Improvisation beschäftigen, lernen, sich selbst besser zuzuhören. Wer bewusst hört, was er spielt, erzielt die größere musikalische Wirkung! Ein genaues Hinhören wird zudem die Qualität unseres Übens verbessern.

Kursinhalte sind: Erkennen und Notieren von Intervallen, Melodien, Rhythmen, Akkordtypen (und Umkehrungen) und Akkordfolgen, Intonationsübungen, das Singen von Tonleiterstudien.

Jeder Teilnehmer wird nach Abschluss des Kurses einen großen Werkzeugkasten und viel Inspiration mit nach Hause nehmen, um sich selbständig weiter zu entwickeln. Wer einmal ein Jahr lang konsequent sein Gehör schult, wird sich danach auf einem komplett anderen musikalischen Level wiederfinden!

Voraussetzungen:
Der Kurs wendet sich an Gehörbildungseinsteiger. Erforderlich sind lediglich elementare Notenkenntnisse, mitzubringen sind Stift und Notenpapier. Was an theoretischem Rüstzeug nötig ist, lernen die Teilnehmer im Vorbeigehen gleich mit. Empfohlen sei vorab und begleitend die Lektüre des Gehörbildungslehrplans des Dozenten.

Preise in € 428 (VP), Begleitperson 185, EZ-Aufschlag 43

16.09.2022 – 18.09.2022

Teilnehmer: mind. 9


Musikurlaub All-style-Weltensemble All-style-Weltensemble für alle Instrumente

(Level B + C)
Dozenten: Hubert Minkenberg, Martin Kratzsch
Der Spaß und die Freude am gemeinsamen Musikmachen sollen bei diesem Kurs ganz an erster Stelle stehen. Mitmachen können alle Instrumentalisten., die spielen und singen werden. Geplant ist eine bunte Mischung aus spaßbetonten Stücken aus dem Bereich Pop/Jazz aber auch geeignete Stücke aus der Klassik und aus dem Folk-Bereich und der Weltmusik werden mit dabei sein. Elemente aus den Kursen „Folkorchester“, „Let‘s make Jazz“ und „Club musica latina“ werden hier zu einer ausgelassenen, rhythmisch mitreißenden Musik-Melange für unsere Orchesterformation zusammenfließen.

Es werden gemeinsame Sing-Einheiten für die gesamte Gruppe angeboten. Wer also mit dem Singen überhaupt nichts anfangen kann, sollte diesen Kurs nicht buchen.

Voraussetzungen Instrumentalisten: Solide Kenntnisse auf den jeweiligen Instrumenten, Erfahrungen im Zusammenspiel, Erfahrungen mit synkopierten Rhythmen, Notenkenntnisse.

Voraussetzungen Percussionisten: Kenntnis der Spieltechnik von Conga oder Djembé „slap“, „open“, „bass“, „floating hand“ (z. B. durch einen absolvierten Schnupperkurs).

Preise in € 535 (VP), Begleitperson 285, EZ-Aufschlag 64

20.10.2022 – 23.10.2022


Percussion: Einführung in die Welt der Rhythmen

(Schnupperkurs)
Dozentin: Susanne Sasse
Möchten Sie Percussion lernen? Rhythmen, Timing, Synchronisation, Beat, Off-Beat … - der Bereich des Rhythmus ist eine ganz eigene, weite Welt, die es in der Musik zu entdecken und zu erobern gilt. Dieser Kurs bietet eine intensive Einführung in die Welt der Rhythmen und der Rhythmusinstrumente. Ziel ist es, die Teilnehmer in die Lage zu versetzen, Rhythmen sicher zu spielen und andere Instrumente mit Percussion und Trommeln zu begleiten.

Die Kursinhalte im Überblick:
Rhythmus + Rhythmuserfahrung
rhythmische Sicherheit
Beat, Off-Beat, Doubletime-Offbeat – was sind eigentlich Synkopen?
Spielweise von Congas, Cajon, Klanghölzern, Rasseln, Glocken u. a. m.
Rhythmische Grundprinzipien von: Latin, Bossa, Samba, Funk, Jazz, Ethno u. a. m.
Begleitrhythmen auf verschiedenen Percussioninstrumenten für unterschiedliche Stile (Afro, Latin, Pop, Jazz)

Percussioninstrumente werden gestellt, dürfen aber natürlich ebenso wie andere Instrumente mitgebracht werden. Voraussetzungen: Vor- oder Notenkenntnisse sind nicht erforderlich.

Preise in € 535 (VP), Begleitperson 285, EZ-Aufschlag 64

20.10.2022 – 23.10.2022

Teilnehmer: mind. 9


Starting with the Blues...

Dozent: Stefan Weilmünster
Der Blues gilt als die Wurzel aller populären nordamerikanischen Musikstile, Jazz, Rock, Rock’n Roll und Soul. Die Musik von Louis Armstrong über Charlie Parker, Eric Clapton bis hin zur britischen Sängerin Adele enthält wesentliche Elemente dieser von Afroamerikanern in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts geprägten Musikform.

Eines der wesentlichsten Elemente des Blues ist die Improvisation. Durch den übersichtlichen Tonvorrat der Bluestonleiter und die feststehenden Harmonien im 12-taktigen Bluesschema eignet sich der Blues wie kaum eine andere Musikform zum Einstieg in das freie Musizieren.
Behandelt werden im Kurs

geschichtliche Entwicklung des Blues
spezifische Harmonik / Melodik
Bluesform: 12-taktiges Bluesschema
Herleitung der Bluestonleiter
II-V-I Verbindung im Blues
und natürlich viele praktische Improvisationsübungen

Sie müssen für den Workshop keine Vorerfahrung im Improvisieren mitbringen (obwohl dies sicher auch nicht schadet). Allerdings sollten Sie Ihr Instrument sicher in allen Lagen beherrschen, da man beim Improvisieren keine Zeit hat, neben der richtigen Auswahl der Töne und Rhythmen noch über die Griffweise der Töne nachzudenken. Erfahrungen im Zusammenspiel mit anderen sind überdies hilfreich.

Voraussetzungen: Ab C-Level. Der Kurs richtet sich an alle Instrumentalisten der gängigen Solo- und Harmonieinstrumente.

Preise in € 535 (VP), Begleitperson 285, EZ-Aufschlag 64

27.10.2022 – 30.10.2022

Teilnehmer: 10 - 16


Noten ade - Improvisation für alle Instrumente 2

(Level C + D)
Dozent: Ralph Schmidt
Improvisieren - das ist eine musikalische Reise ins Blaue. Eine Reise, die Überraschungen birgt und unerwartete Entdeckungen am Wegesrand. Wenn wir die Noten - die “Landkarte” der Musiker - einmal beseite legen, entsteht ein freier Raum für Neues.

Improvisieren kann jeder lernen, der Spaß am Experimentieren hat und offen ist für das freie Spiel mit Klängen und Rhythmen. Genauso spielerisch wie wir im Alltag aus dem Stegreif mit Wörtern improvisieren und uns spontan Texte ausdenken, um unsere Gedanken auszudrücken können wir auch mit Tönen improvisieren. Die Freude an diesem freien Umgang mit Musik soll der Kurs vermitteln. Ein wenig Theorie ist auch dabei – aber nur soviel wie für die praktische Umsetzung benötigt wird.

Sie werden im Kurs unterschiedliche Improvisationsmodelle kennenlernen: die auf Akkorden basierenden Modelle von Jazz/Pop und Weltmusik – aber auch freiere Spielformen. Wir werden zuhören, nachspielen, mit unterschiedlichem Tonmaterial und Rhythmen experimentieren, wobei je nach Bedarf zwischen Duo-, Kleingruppen und Großgruppen-Einheiten gewechselt wird. Natürlich werden wir auch mit Play-Alongs arbeiten – ein wichtiges Hilfsmittel beim Improvisieren. Der Kurs ist geeignet für alle Melodie- und Akkordinstrumente nicht jedoch für reine Rhythmusinstrumente (Percussion, Drum-Set u.ä.)

Voraussetzungen:
Level C + D. Genauere Angaben zu unserem Levelsystem finden sie hier und bei den einzelnen Instrumentensparten.

Zusätzlich zu den instrumentalen Kenntnissen auf forrtgeschrittenem Niveau erforderlich sind: Grundlegende Kenntnisse der Musiklehre (Was ist eine Tonleiter? Was sind Tonarten? Welche Intervalle gibt es? Was ist ein Dreiklang? Was unterscheidet einen Durakkord von einem Mollakkord?)
Lesetipp: Wieland Ziegenrücker: ABC Musik - Allgemeine Musiklehre. Breitkopf und Härtel.

Preise in € 535 + 15 (VP), Begleitperson 285, EZ-Aufschlag 64

10.11.2022 – 13.11.2022


Salonorchester (ab Level C)

Dozent: Lothar Welzel
In den “goldenen Zwanzigern“, da schossen sie aus dem Boden: die kleinen aber feinen “Salonorchester“, die sich in komprimierter Besetzung sowohl der gefälligen Klassik als auch dem zeitgenössischen Schlager zuwandten, gemäß dem Motto: “Es gibt keine E- und U- Musik, es gibt nur gute und schlechte“.

"Kurorchester", "Unterhaltungsorchester" oder "Salonorchester" sind Begriffe für Ensembles, deren Repertoire auf Musik aufbaut, die etwas leichter zu erfassen ist als anspruchsvolle Konzertmusik. Dazu gehören z. B. bekannte Opernarien ebenso wie Stücke aus Musicals und Operetten oder Schlager der 20ger Jahre und vieles andere. Variable Ensembles in gemischten, oft sehr bunten Besetzungen, haben sich ein bei den Hörern sehr beliebtes Repertoire erschlossen.

Auch hier gilt, jede Sängerin oder jeder Schauspieler wird das bestätigen: das vermeintlich „Leichte“ ist für die Ausführenden durchaus anspruchsvoll und verlangt gute Beherrschung des Instruments und Erfahrung im Zusammenspiel.
Um die große stilistische Bandbreite dieser Gattung kennenzulernen, sollen im diesjährigen Workshop neben einem Medley aus der Operette „Der Vetter aus Dingsda“ auch ein Tango, eine berühmte Filmmelodie und eine Puccini-Arie im Mittelpunkt stehen.

Voraussetzungen: fortgeschrittenes Niveau auf dem jeweiligen Instrument. Solide Notenkenntnisse (Blattspielerfahrung) und vieljährige Erfahrung im Zusammenspiel.

Preise in € 535 (VP), Begleitperson 285, EZ-Aufschlag 64

17.11.2022 – 20.11.2022


Für das Angebot sowie die Bilder, Texte und Links auf dieser Seite ist ausschließlich dieser Anbieter verantwortlich.

Weitere Kurse / Reisen dieses Anbieters


Anbieter

Musica Viva Musikferien

Kirchenpfad 6
65388 Schlangenbad
Deutschland

Telefon: +49 - (0)6129 - 50 25 60
Telefax: +49 - (0)6129 - 50 25 61

E-Mail: info@musica-viva.de
Kreativurlaub

Für das Angebot sowie die Bilder, Texte und Links auf dieser Seite ist ausschließlich dieser Anbieter verantwortlich.

Weitere Kurse / Reisen dieses Anbieters


Kontakt

Für Ihre Fragen an den Anbieter:

Bitte geben Sie Ihre Postanschrift an, wenn Sie keine Tel-Nr. oder E-Mail-Adresse eintragen möchten.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt.

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.

Name:  *
Telefon:
E-Mail:
Mitteilung:  *
Leerfeld:

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.


Geschenkgutscheine

Das ganz besondere Geschenk: Weit über 1.000 kreative Kurse und Reisen jährlich. Bestellen Sie jetzt!


3 Motive zur Auswahl, Betrag ab 30 Euro frei wählbar.


Merkzettel

Dieses Angebot auf den Merkzettel setzen

Sie haben noch keine Angebote auf dem Merkzettel.
Wie funktioniert der Merkzettel?