Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

MerkzettelLandArt Woche in Andalusien

Diana ist Künstlerin, Ästhetin, Wanderführerin und Naturliebhaberin voller kreativer Energie und ansteckender Begeisterungsfähigkeit. Das Landschafts-Atelier liegt mitten im Korkeichen-Naturpark, einem Paradies im Süden Andalusiens.


weitere Fotos:  1  2  3  4  5 

Landkarte anzeigen

Freitag, 16. September 2016

Anreise. Wir wohnen im Burgdorf Castellar und ich fühle mich wie auf einer Zeitreise. Schmale Gassen, Kopfsteinpflaster, die Häuser eng beieinander, eingerahmt von den Festungsmauern aus dem 14. Jahrhundert. Der Eindruck in einer anderen Epoche zu sein, verstärkt sich durch den Umstand eines sehr eingeschränkten Mobilfunknetzes. Das trägt dazu bei, den digitalen Alltag hinter sich zu lassen und ungestört von der scheinbar fernen Außenwelt einzutauchen in das Hier und Jetzt.


Zum Abendessen führt Diana uns zu Stevie. Der Tisch auf der Panorama-Terrasse ist bereits für uns gedeckt und dann werden köstliche Speisen in Hülle und Fülle aufgetragen. Stevie hat offenbar mit einem Trupp hungriger Holzfäller gerechnet.

Blick auf den Stausee im Tal unter uns. Im Wasser spiegeln sich die rosa Wölkchen des Sonnenuntergangs. Wir genießen die Verzauberung durch diese Szenerie mit einem Glas Wein in der einen und dem Fotoapparat in der anderen Hand.


Samstag, 17. September 2016

Schon vor dem Frühstück macht eine Info die Runde: Der Vollmond steht in der Morgendämmerung über dem Stausee und spiegelt sich im Wasser. Was für eine Stimmung. Da ist er schon wieder … dieser Zauber … schon vor dem ersten Kaffee.


Um 8 Uhr treffen wir uns zum reichhaltigen Frühstück im Patio der ‘Posada‘. Um 9 Uhr stehen wir mit gepackten Rucksäcken bereit für den ersten LandArt-Tag.


Diana und Peter haben bereits tagelange Vorarbeit geleistet, indem sie die Wege freigeschnitten haben. Denn wir gehen weitab ausgetretener Wanderpfade. Wo Diana uns hinführt, da war schon lange keiner mehr. Und Diana kennt nicht nur die geheimen Wege, sie weiß auch alles über die Pflanzen und Tiere der ‘Alcornocales‘ und die Geschichte Andalusiens.

So erfahren wir beim Wandern schon einiges über ‘unser Atelier‘ und ganz beiläufig werden uns die Augen geöffnet.


Diana bittet uns nach Kunstwerken Ausschau zu halten, die ohne menschliches Zutun zu finden sind. Sie zeigt uns Beispiele und gibt Anregungen, diese Naturwerke herauszustellen, indem wir um sie herum Platz schaffen oder einen Rahmen bauen.

Am Ende sind 18 Natur-Kunstwerke entdeckt und in Szene gesetzt.

Ich habe einen unter Moos schlafenden Außerirdischen gefunden.


Diana hat selbstverständlich auch einen besonderen Platz für unser Picknick und die Siesta vorgesehen. Nachmittags folgen weitere Übungen und Spielen, die unsere Aufmerksamkeit schulen, die Sinne wecken und die Wahrnehmung intensivieren.


Da nach getaner LandArt im Wald noch der Aufstieg zum Castillo auf der Tagesordnung steht, stellen sich beim Erreichen der Festungsmauern sogar bei Teilnehmerinnen, die sonst NIE Bier trinken, Gelüste auf ein kühles Helles ein.

LandArt macht was mit uns …. auf unterschiedlichste Art und Weise.


Der Tag endet wieder bei Stevie mit einer Vielfalt an Köstlichkeiten. Es ist zu vermuten, dass der Kalorienverbrauch der körperlichen Tages-Aktivitäten sich in Nullkommanix auflöst.


Sonntag, 18. September 2016

Heute gehen wir zum Stausee ins Tal. Erste Übung ist eine Ast-Wippe.

Nachdem Diana uns mit Ideen versorgt hat und wir wissen, worauf zu achten ist, bilden Dagmar und ich ein Team. Wir wählen einen toten Baum als Basis und bilden mit einem verzweigten Ast die Wippe, auf der immer mehr Steine und Korkeichenstücke nach und nach auf jeder Seite platziert werden. Andächtig, behutsam und oft mit stockendem Atem, wird immer weiter aufgelegt und wir halten die Waage. Wir überlassen unsere Balance-Werke der Natur und erfrischen uns mit einem Bad im See.


Da wir am Wasser sind, hat die von Diana gewählte Aufgabe damit zu tun. Wir können Erde oder Sand befeuchten und mit welchen Materialien auch immer ein Mosaik legen. Dagmars Werk beeindruckt mich am meisten. Sie hat Muschelteile auf einem Stein fixiert. Ihr Mosaik sieht aus wie ein Perlmutt-Sattel.


Das anschließende Picknick findet im Schatten einer uralten Korkeiche statt, auf der ein Kaktus wächst. Nach der Pause weist uns Diana in die Kunst des Steinbogenbauens ein. Die ungewöhnlich heiße Spätsommersonne hat uns allerdings bereits ziemlich lahm gelegt und wir brechen das Projekt ab. Der Aufstieg zum Castillo wartet schließlich auch noch auf uns.

Abends sorgt Stevie wieder für genussvolle Kalorienzufuhr.

Uns geht es richtig gut!


Montag, 19. September 2016

Diana möchte früher los, um in einer Höhle mit Panorama-Aussicht nach Osten bei Sonnenaufgang zu frühstücken. Peter, der ‘Esel-Flüsterer‘ begleitet uns mit Sancho, dessen Packtaschen gefüllt sind mit Speisen und Werkzeugen, die wir heute brauchen werden. Von einem leicht bewölkten Himmel, der den Sonnenaufgang verdeckt, lassen wir uns überhaupt nicht beirren und genießen das Frühstück an diesem genialen Platz.

Frisch gestärkt wandern wir zum heutigen ‘Atelier‘ an einem Hang im Korkeichenwald. Angereichert mit Ideen und Anregungen von Diana, macht sich jede von uns ans Werk. Es wird geflochten, verbunden, geschabt, geschrieben, verwandelt, geschnitten, begossen, belegt, gehängt. Wir hatten richtig viel Zeit, uns kreativ zu betätigen.

Die anschließende Vernissage, bei der alle LandArt-Werke nacheinander vorgestellt werden, zeigt eine phantastische künstlerische Vielfalt und intelligente Befestigungsideen.

Erfüllt und beseelt beschließen wir auch diesen Tag wieder bei Stevie, der uns jeden Abend mit neuen Köstlichkeiten überrascht.


Dienstag, 20. September 2016

Nach dem gestrigen Tag im Wald, gehen wir heute wieder an den See. Kein Lüftchen rührt sich und die Wasseroberfläche liegt wie ein Spiegel vor uns.

Wir benötigen ein großes Stück Korkeichenrinde als Basis für unser Kunstwerk, denn es soll schwimmen können. Abends werden wir zum Ufer des Sees zurückkehren und unsere LandArt wird brennend auf den See geschickt. Bis zu dem Platz, an dem wir tätig werden, haben wir so viel Material gesammelt, dass wir Sancho gut hätten brauchen können.

Ein ‘Kork-Floß‘ ist imposanter als das andere. Unsere Kreationen bleiben an der Stelle, die wir später wieder besuchen werden.

Beim allerletzten Tageslicht stechen sechs brennende LandArt-Werke in See … und wir trinken andächtig Sekt.


Mittwoch, 21. September 2016

Heute ist frei. Das Frühstück steht bereit, ansonsten gibt es kein Tages-Programm. Michi und ich können die Füße nicht still halten. Am See entsteht ein weiteres bestücktes Kork-Floß.

Stevie hat heute auch frei und wir treffen uns abends bei Dodo zum Essen. Sie hat ein Restaurant in ihrem Privathaus außerhalb der Stadtmauer in einem bezaubernden Garten.


Donnerstag, 22. September 2016

Der letzte Kurs-Tag. Wir werden den nördlichsten Zipfel des Stausees besuchen. Beim Abstieg Richtung Fluss erklärt uns Diana

ihre Idee für die heutige Aufgabe: Ein Objekt kreieren in Bezug zum landschaftlichen Hintergrund. Interessant. Wir verteilen uns großflächig auf dem Hang und am Ende sind letztmalig einzigartige Werke/Ideen entstanden, die An- und Aussichten der Landschaft mit einbeziehen.


Für mich endet die LandArt-Woche an diesem Nachmittag innerlich angereichert mit so vielen fantastischen Ein- und Ausdrücken.

Die anderen lassen sich nochmal bei Stevie verwöhnen und fahren am nächsten Morgen nach dem Frühstück ab.

Danke Diana, dass Du uns Dein Natur-Atelier geöffnet hast und meine Augen für mehr Details. Die LandArt-Woche mit Dir war an Vielfalt und Abwechslung nicht zu übertreffen. Du hast so besondere Plätze für uns ausgesucht, ob für die Arbeiten oder für die Picknicks. Und neben der LandArt habe ich die ‘GesprächsArt‘ genossen, bei den Wanderungen und auf der Sunset-Terrasse bei Stevie. Der Zufall, den es bekanntlich nicht gibt, hatte eine wirklich geniale Gruppe zusammen gewürfelt.

Heike Petersen – www.seitenweise-heike-petersen.de 

Der Veranstaltungsort

Landart und Schwimmen am See LandArt im Süden Andalusiens

Wir tauchen auf thematischen Wanderungen in die kraftvollen und wilden Lebensräume, die uns der Naturpark der Korkeichenwälder bietet ein, lernen die Materialien vor Ort kennen, mit denen wir dann gemeinsame und eigene Landart Kunstwerke kreieren.

Termine und weitere Informationen


Anbieter

Landart Andalucia

Los Majales 1
11380 Tarifa
Spanien

Telefon: +34-699803903

E-Mail: dianaheil.landart@gmail.com
www.landart-andalucia.eu


Kontakt

Für Ihre Fragen an den Anbieter:

Bitte geben Sie Ihre Postanschrift an, wenn Sie keine Tel-Nr. oder E-Mail-Adresse eintragen möchten.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt.

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.

Name:  *
Telefon:
E-Mail:
Mitteilung:  *
Leerfeld:

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.


Geschenkgutscheine

Das ganz besondere Geschenk: Weit über 1.000 kreative Kurse und Reisen jährlich. Bestellen Sie jetzt!


3 Motive zur Auswahl, Betrag ab 30 Euro frei wählbar.


Merkzettel

Dieses Angebot auf den Merkzettel setzen

Sie haben noch keine Angebote auf dem Merkzettel.
Wie funktioniert der Merkzettel?